BerndvonArnim_Juergen_Behrendt.jpgNorthwind_Vereinsboot.jpgRuderboot_Klaus_Schumacher.jpgSeabex One_Wenning_Andreas.jpgTemptation_Werner_Siegl.jpgZwarteZee_Martin_Behrendt.jpg

Wels 2015

     Walzer, Challenge und Leistungsschau

Der SMC auf der Modellbaumesse Wels

wels

Beworben hatten wir uns vor einem Jahr. Kurz nach Weihnachten kam dann die Zusage: Wir sind dabei! Mit Hr. Grusczka von der Messe Wels wurden Details ausgearbeitet und in einer Vereinbarung festgehalten. Und von unserer Seite liefen die ersten Vorbereitungen. Neben einem hochwertigen Stand auf der Messe wollten wir auch Action auf das Wasserbecken bringen. Ein Wettziehen mit Modellschleppern, die Challenge,  wurde ausgearbeitet und extra dafür Equipment und ein Logo angefertigt. Nach einem letzten Test im Hallenbad konnte es losgehen.

Am Donnerstag fuhr der Hauptteil der Mannschaft gen Süden. Ziel: Die Messehallen von Wels in Österreich. Nach problemloser Anreise suchten wir unseren Platz in der Halle 20 und bauten unseren Stand auf. Mit dabei: Unser Maskottchen, Beachflag und 2 neue Banner, sowie insgesamt 35 Schiffsmodelle.

Danach bezogen wir Quartier in dem 10 km entfernten eee-Hotel in Marchtrenk und gingen anschließend mit den Wolpis zum Essen beim Gösser Bräu.

Am ersten Messetag vervollständigten wir unseren Stand und checkten die Hallen. Es waren noch nicht viele Besucher, die am Freitag in die Messe strömten. Dafür boten die Kollegen aus Berchtesgaden mit Ihrem Schlepperballett und die Münchner Wolpis mit Ihrer aus dem Ruder gelaufenen Leistungsschau eine tolle Show. Vorführungen der U-Bootfahrer sowie Vorstellungen der Produkte von Hobbicco rundeten das Bild ab. Die Mitglieder des Vereins Titanic Linz übernahmen den Part des Kapitänspatentes.

Die Spannung wuchs von Stunde zu Stunde. Wie kommt unsere neue, extra für die Messe ins Leben gerufene Challenge an? Den ganzen Tag haben wir Schlepperfahrer angesprochen und zum Mitmachen bewegt. Dann war es soweit. Jürgen Behrendt begrüßte als Moderator die Zuschauer und motivierte sie zum Mitmachen. Dann erklärte er die Spielregeln und stellte die ersten Wettkämpfer vor. Zeitgleich ermittelte Jürgen Schmidt von weiteren Teilnehmern den Pfahlzug mit einer extra angefertigten Drehscheibe. Die Schlepper wurden nun von Andreas Wenning mit einem Ponton verbunden, und auf den Kampfplatz geschickt.

Als die ersten angehängten Kontrahenden ihren Platz zwischen den Toren einnahmen und das Kommando: „Strafft die Seile!“ ertönte war die Spannung am Höhepunkt. Mit „3,2,1,Pull!“ Gab der Moderator das Startzeichen für das erste Battle. Schiedsrichter Fritz Moser ließ den Ponton los und die Gegner legten den Gashebel auf den Tisch!

Unter den Anfeuernden Rufen des Publikums( Hau Ruck/ Und zieh) und den Kommentaren des Sprechers kurbelten beide Kapitäne wild an ihren Steuerknüppeln und suchten einen Vorteil beim sonst ausgeglichenen Kräftemessen. Als schließlich nach zähem Ringen der Schlepper "Homer" von Martin Haussmann den Ponton samt angehängtem Gegner durch sein Tor gezogen hatte, gab es ehrlichen Beifall und einen erleichterten Moderator.

Nach 2 weiteren Battles ( 2 Long Beaches/ Berchtesgaden ) und als Höhepunkt: Odin 8/ Norbert Hauslohner gegen Fairplay V / Peter Mistelbacher war klar: Das Konzept ging auf! 

Befreit von einer Last und sehr motiviert ging es am Abend wieder zusammen mit den Wolpis in ein Gasthaus in der Nähe des Hotels. Mittlerweile war auch der Rest der Mannschaft eingetroffen. Dort ging es mehr als lustig zu, den Abend wird kaum einer von uns vergessen.

Freitag und Samstag nahmen wir unser Frühstück in einem Bistro in unmittelbarer Nähe des Hotels ein, am Sonntag waren wir im Messerestaurant eingeladen.

Bestärkt durch die ersten Erfolge setzten wir am Samstag und Sonntag mit weiteren Battles die Erfolgsgeschichte fort. Nun war auch Ehrgeiz bei einigen Teilnehmern zu spüren, es wurde um jeden Zentimeter gekämpft.

Mit Besuch aus der Heimat hatten wir gerechnet, aber nicht mit so vielen! Insgesamt 9 Mitglieder des SMC fanden am Samstag als Gast den Weg nach Wels, 4 davon gingen am Abend noch mit zum Chinesen. Der Besucheransturm erfolgte am Samstag und Sonntag.

Erfreulich gut war die Organisation rund um unseren Hauptansprechpartner Markus Grusczka, der kurz vor Ende der Messe sich am Stand blicken ließ und uns mit einer Zusage für das nächste Jahr überraschte.

Was auch im Gedächtnis blieb: Eine tolle Kameradschaft und gegenseitige Hilfe bei den Teilnehmenden Schiffsmodellbauern, eine Händlerlandschaft die ( speziell für Schiffsmodellbauer) noch Luft nach oben hat, professionelle Auftritte der Wolpis und Berchtesgadener, eine grenzwertige Vorführung von Rennbooten, die sich teilweise gegenseitig rammten oder aus dem Becken flogen, eine gelungene Premiere unserer Challenge und ein turbomäßiger Abbau am Sonntag Abend.

Wels 2016, wir kommen!