BerndvonArnim_Juergen_Behrendt.jpgNorthwind_Vereinsboot.jpgRuderboot_Klaus_Schumacher.jpgSeabex One_Wenning_Andreas.jpgTemptation_Werner_Siegl.jpgZwarteZee_Martin_Behrendt.jpg

Geschichte des SMC

„Wer baut Schiffsmodelle, und macht das alleine?“. So stand es im März 1993 in einem Wochenblatt. Diese Zeilen führten dazu, daß sich 2 einsame Schiffsmodellbauer ein paar Tage später in einem kleinen Bastelraum trafen. Man beschnupperte sich, fachsimpelte über die ( noch wenigen ) Schiffsmodelle und stellte fest, daß es leider in Weiden keine Lobby für dieses fast schon exotische Hobby gab. Es gab kaum Fachgeschäfte und die einzigen bekannten Schiffsmodellbauer schipperten in Vohenstrauß.
So traf man sich zum ersten Mal im Hallenbad Neustadt zum „ Schifferlfahrn „ und als das Wetter besser wurde auch (mittlerweile zu Fünft)auf dem Badeweiher in Weiherhammer.


So richtig bekannt wurde diese Hobbygruppe erst nach dem legendären ersten Artikel im „ Neuen Tag „. Der damalige Redakteur, Sven Widera gab sich alle Mühe und wälzte sich im Gras am Ufer des Admira-Weihers um die besten Bilder zu bekommen!
In der Folge meldeten sich Schiffsmodellbauer aus dem ganzen Landkreis um hier Anschluß zu finden.
Im August 1993 fand dann die erste offizielle Versammlung statt, auf der dann auch über eine Vereinsgründung gesprochen wurde. Der Name SMC für Schiffsmodellbauclub wurde ins Leben gerufen (nicht zu verwechseln mit dem viel später gegründeten „ Schlauch und Motorbootclub“) und der Entwurf für unser Logo festgelegt! Leider gibt es immer wieder bei der Berichterstattung in der Tageszeitung die Verwechslung mit dem Modellbauclub Weiden, der seine Aktivitäten auf dem Flugplatz in Maierhof hat.
Die allererste Ausstellung war dann im Autohaus Schwarzkopf, anläßlich einer Autovorstellung. Im Dezember 93 war der Club dann bereits mit 22 Schiffen auf der Börse in Kemnath vertreten und die Mitglieder trugen stolz die neuen Käppis mit dem Logo.
Schließlich beschloß man im März 1994 „Nägel mit Köpfen „ zu machen. Aus den 2 begeisterten Bastlern war mittlerweile eine Gruppe von 14 Modellbauern geworden, die den Verein aus der Taufe hoben. Mittlerweile war auch ein zweiter Artikel in den „ Oberpfälzer Nachrichten „ erschienen, der einige Modelle und Mitglieder in riesigen Aufnahmen zeigte.
Das erste Schaufahren fand dann gleich am 24.April im Schätzlerbad statt und war mit rund 1000 Besuchern ein voller Erfolg. Es folgte ein Jahr voller Ereignisse, sei es Besuche bei anderen Vereinen in Nordbayern oder sogar eine Fahrt in die Schweiz. Im Herbst fand dann die erste eigene Ausstellung im Postkeller statt. Hier wurde ein Vorläufer des späteren Wasserbeckens aufgestellt und hatte dort seine Premiere.
Im Winterhalbjahr konnte der junge Verein dann wieder auf das Hallenbad NEW ausweichen.
Das Jahr 1995 brachte die Vorstandschaft dann zunächst einmal in das Zimmer von OB Schröpf, wo sie sich dem Stadtoberhaupt vorstellten und bei der Gelegenheit nach einem Vereinsgewässer fragen wollten. In diesem Gespräch erfuhren die Vorstände erstmals, daß die Stadt Weiden Namensgeber für ein Minenjagdboot der Bundesmarine ist. Es war dann fast schon eine zwingende Angelegenheit dieses Boot für die Stadt (und den Verein) nachzubauen. Es sollte jedoch noch bis zum Oktober 1997 dauern, bis das Modell dem Stadtoberhaupt überreicht werden konnte. Dazwischen lagen unvergessliche Besuche beim Patenboot und sehr lange Nächte im Bastelkeller. Einzigartig war auch die Taufe auf dem Bürgerfest im Juni 1997. Frau Schröpf begoss wie einst das Original unter dem Jubel von Besatzung, Marinekameradschaft und Mitgliedern des Vereins das Modell mit Sekt, im Anschluss daran drehte die kleine Weiden die ersten Runden im Wasserbecken. Das Modell ist bis zum heutigen Tag das Aushängeschild des Vereins geblieben, sei es auf Messen oder beim Fahren im Hafenbecken in Olpenitz, wo das Original ( damals bewegungsunfähig ) vor Anker lag! Leider wurde das Modell 2009 nach dem Verkauf des Originals aus der Vitrine im Rathaus entfernt und in die Räume der MK Weiden umgesiedelt.
Auf der Suche nach einem geeigneten Vereinsgewässer wurde dann 1999 im Stadtbad eine Möglichkeit zum Schifferlfahrn geschaffen. Mit eigenem Steg, Tisch und Lagermöglichkeiten für Vereinsequipment war dies für die nächsten Jahre der Treffpunkt und Platz für Aktivitäten wie Vereinsmeisterschaften u.ä.
Im März 1999 begann dann mit der Teilnahme an den großen Modellbaumessen in Sinsheim und ab 2002 auch in Friedrichshafen die überregionale Präsentation. Was seit 1995 im eigenen Wasserbecken auf dem Bürgerfest im kleinen Stil mit dem Kapitänspatent für Kinder begann, wurde nun im großen Stil als Programmpunkt auf den Messen abgehalten. Zuerst noch in Zusammenarbeit mit befreundeten Vereinen aus Hallerndorf und Bayreuth. Ab 2005 teilte man die Aktivitäten auf, so dass die Weidener allein die Aufgabe des Kinderfahrens auf der Messe am Bodensee übernahmen. 2008 kam dann noch Bremen, 2009 schließlich noch Karlsruhe als Nachfolgemesse für Sinsheim hinzu.
Nach langjähriger Suche wurde schließlich auch der Wunsch nach einem eigenen Gewässer Wirklichkeit. Seit Oktober 2007 hat der Verein nun einen großen Weiher bei Tröglersricht gepachtet und in zahlreichen arbeitsintensiven Einsätzen hergerichtet. Es gibt einen richtigen Anlegesteg, ein Hafenbecken, genügend Möglichkeiten zum Abstellen der Modelle und bald vielleicht auch einen…?( Wird noch nicht verraten!)
Die wichtigsten Veranstaltungen des Vereins sind das im 2-Jahresrhythmus stattfindende Schaufahren im Schätzlerbad, die Teilnahme auf den Messen in Friedrichshafen, ebenso wie die örtliche Mitwirkung bei Bürgerfest oder Fest im Park. Des Weiteren gibt es ein aktives Vereinsleben mit zahlreichen Eigenveranstaltungen wie Vereinsmeisterschaft, Anfahren, Segelregatta u v m.
Die Mitgliederzahl wuchs in all den Jahren langsam aber stetig und hat heute mit knapp 70 Mitgliedern eine beachtliche Größe erreicht.